14.08.2018 / Inland / Seite 4

»Genozid an Geflüchteten«

Tribunal von Flüchtlingsinitiativen verurteilt europäische Abschottungspolitik

Marc Bebenroth

In Berlin-Kreuzberg haben die Organisationen »Jugend rettet«, »Sea-Watch« und »Women in Exi le« am Montag zum Tribunal geladen. Anlass war das Ende der Aktionstour durch die Bundesrepublik und benachbarte Staaten unter dem Motto »Women breaking the borders« (Frauen durchbrechen die Grenzen). Vertreterinnen der Seenotretter berichteten von ihren Erlebnissen im Mittelmeer. Die Frauenrechtlerinnen erzählten von ihren Besuchen einzelner Abschiebelager. Sie alle prangerten die Politik der Bundesrepublik und der Europäischen Union an. Deren Strategie der Abschottung gegen und Abwehr von Geflüchteten verurteilten sie aufs schärfste.

Die Regierungen würden im vollen Wissen um das Leid und die unzähligen Toten entlang der Fluchtrouten weiter gegen die Fluchtbewegungen aufrüsten. Jane Wangari von »Women in Exile« sprach dabei explizit von »genocide against refugees« (Genozid an Geflüchteten). Der Verein zur Unterstützung geflüchteter Frauen verurteilt das Wegschaue...

Artikel-Länge: 3701 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen

Bitte einloggen

Abo abschließen

  • Gedruckt

    Printabo

    Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

    39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €
  • Online

    Onlineabo

    24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

    18,60 Euro/Monat Soli: 23,60 €, ermäßigt: 11,60 €
  • Verschenken

    Geschenkabo

    Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

    39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €

Kurzzeitabo abschließen

Zur aktuellen Ausgabe