Der Schwarze Kanal: »Verkommen«
Gegründet 1947 Sa. / So., 4. / 5. Juli 2020, Nr. 154
Die junge Welt wird von 2327 GenossInnen herausgegeben
Der Schwarze Kanal: »Verkommen« Der Schwarze Kanal: »Verkommen«
Der Schwarze Kanal: »Verkommen«
14.08.2018 / Schwerpunkt / Seite 3

Modernisierung von oben

Der saudische Herrscherclan will das Land wirtschaftlich öffnen. Politisch geben die Al Sauds die Richtung vor

Jörg Kronauer

Bescheidenheit ist seine Sache nicht. Der Nahe Osten habe gute Aussichten auf eine boomende Entwicklung, urteilte der saudische Kronprinz Mohammad bin Salman Al Saud im März in einem Hintergrundgespräch mit Redakteuren der Washington Post. Gelinge es, ein paar »Probleme« zu lösen, denen sich die Region zur Zeit gegenübersehe, dann könne sie durchaus »das nächste Europa« werden. MBS, wie viele den wirklichen Machthaber in Riad nennen, dem der eigentliche König freie Hand lässt, sieht einen glanzvollen Aufstieg für Saudi-Arabien voraus.

Kein Zweifel: Die saudische Staatsführung strebt einen tiefgreifenden Wandel für das Land an. Es soll aus seiner umfassenden Abhängigkeit vom Erdöl herausgeführt werden und eine hochmoderne, breit aufgestellte Wirtschaft erhalten. »Saudi Vision 2030« lautet der Name des Papiers, das diesen Plan entfaltet, es wurde im April 2016 öffentlich vorgestellt. Um den Plan zu realisieren, reicht es nicht aus, ein paar hundert Milliard...

Artikel-Länge: 3149 Zeichen

Dieser Beitrag ist gesperrt und nur für Onlineabonnenten lesbar. Die Tageszeitung junge Welt finanziert sich vor allem aus den Aboeinnahmen. Mit einem Onlineabo tragen Sie dazu bei, das Erscheinen der jungen Welt und ihre Unabhängigkeit zu sichern.

Für Unentschlossene gibt es die Tageszeitung junge Welt auch am Kiosk, für 1,80 € wochentags und 2,20 € am Wochenende. Alle belieferten Verkaufsstellen in Ihrer Nähe finden Sie hier.

Bitte einloggen
Hilfe bei Einlog-Problemen

Abo abschließen

Gedruckt

Printabo

Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

41,80 Euro/Monat Soli: 52,80 €, ermäßigt: 29,80 €

Online

Onlineabo

24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

19,80 Euro/Monat Soli: 25,80 €, ermäßigt: 12,80 €

Verschenken

Geschenkabo

Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

41,80 Euro/Monat Soli: 52,80 €, ermäßigt: 29,80 €

Wo gibt es noch konsequent linken Journalismus? Na, am Kiosk, für  1,80 €!