Gegründet 1947 Dienstag, 25. Februar 2020, Nr. 47
Die junge Welt wird von 2229 GenossInnen herausgegeben
14.08.2018 / Inland / Seite 2

Glyphosat? Kein Grund zur Eile

US-Schadenersatzurteil ohne politische Konsequenzen in Deutschland

Die erfolgreiche Klage eines unheilbar an Krebs erkrankten Mannes gegen den Agrarkonzern Monsanto vor einem US-Gericht hat keinen Einfluss auf den Zeitpunkt, zu dem das Unkrautvernichtungsmittel Glyphosat von deutschen Äckern verschwindet. Das stellte ein Sprecher des Bundesumweltministeriums am Montag in Berlin klar. Laut dem Schadenersatzurteil, das am Freitag (Ortszeit) in San Francisco verkündet wurde, geht von glyphosathaltigen Produkten eine Gesundheitsgefahr für den Menschen aus, auf die der Konzern seine Kunden nicht hingewiesen habe. Die Bayer-Tochter Monsanto muss dem Krebspatienten 289 Millionen Dollar Schmerzensgeld zahlen.

Nach Ansicht des Bundesumweltministeriums kann ...

Artikel-Länge: 2164 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen
Bitte einloggen
Hilfe bei Einlog-Problemen

Abo abschließen

Gedruckt

Printabo

Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

41,80 Euro/Monat Soli: 52,80 €, ermäßigt: 29,80 €

Online

Onlineabo

24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

19,80 Euro/Monat Soli: 25,80 €, ermäßigt: 12,80 €

Verschenken

Geschenkabo

Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

41,80 Euro/Monat Soli: 52,80 €, ermäßigt: 29,80 €