Gegründet 1947 Mittwoch, 20. März 2019, Nr. 67
Die junge Welt wird von 2173 GenossInnen herausgegeben
09.08.2018 / Ausland / Seite 7

Todesstrafe auf der Agenda

Erdogan und Faschisten rufen nach Verfassungsänderung in der Türkei. Ziel ist die Spaltung der Opposition

Nick Brauns

In der Türkei ist die Debatte über die Wiedereinführung der Todesstrafe neu entbrannt. Seit 1984 war die Todesstrafe in der Türkei nicht mehr vollstreckt worden, im Zuge des EU-Beitrittsprozesses im Jahr 2004 wurde sie abgeschafft. Doch bereits in der Nacht des gescheiterten Putsches am 16. Juli 2016 hatte Präsident Recep Tayyip Erdogan vor einer Menschenmenge am Istanbuler Flughafen, die lautstark die Wiedereinführung der Todesstrafe forderte, seine Zustimmung geäußert. In den vergangenen Monaten erschütterte zudem eine auffällige Häufung von Morden an Kindern in verschiedenen Regionen das Land. Kommentatoren regierungsnaher Medien forderten nach dem Auffinden der Leichen der misshandelten Mädchen die Todesstrafe für die Täter.

Auf die Agenda brachte Erdogan das Thema erneut Mitte voriger Woche. Er werde nicht zögern, ein Gesetz für die Wiedereinführung der Todesstrafe zu unterzeichnen, wenn das Parlament dafür gestimmt habe, verkündete der Staatspräside...

Artikel-Länge: 4139 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen
Bitte einloggen
Hilfe bei Einlog-Problemen

Abo abschließen

Gedruckt

Printabo

Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €

Online

Onlineabo

24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

18,60 Euro/Monat Soli: 23,60 €, ermäßigt: 11,60 €

Verschenken

Geschenkabo

Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €