08.08.2018 / Ausland / Seite 2

Beweise gegen Bogotá

Nach Anschlag auf Maduro: Streit zwischen Venezuela und Kolumbien

André Scheer

Kolumbien hat eine erste Konsequenz aus dem am Sonnabend fehlgeschlagenen Anschlag auf Venezuelas Präsidenten Nicolás Maduro gezogen: Während der Amtseinführung des neuen Staatschefs Iván Duque am gestrigen Dienstag in Bogotá wurde in der Umgebung des Präsidentenpalastes Casa de Nariño der Einsatz von Drohnen untersagt. Mit dieser Maßnahme solle die Sicherheit des neuen Präsidenten gewährleistet werden, teilte die Luftfahrtbehörde am Montag mit. Duque sollte das Amt am Dienstag abend (Ortszeit) im historischen Zentrum der Hauptstadt von seinem Vorgänger Juan Manuel Santos übernehmen. Der wies Vorwürfe zurück, hinter dem Attentat auf Maduro gestanden zu haben. »Ich hatte am Samstag Wichtigeres zu tun. Wir haben meine Enkelin Celeste getauft«, schrieb er am Montag auf Twitter.

Das venezolanische Außenministerium reagierte darauf mit einer offiziellen Stellungnahme. Es sei »zumindest überrasche...

Artikel-Länge: 2803 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen

Bitte einloggen

Abo abschließen

  • Gedruckt

    Printabo

    Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

    39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €
  • Online

    Onlineabo

    24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

    18,60 Euro/Monat Soli: 23,60 €, ermäßigt: 11,60 €
  • Verschenken

    Geschenkabo

    Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

    39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €

Kurzzeitabo abschließen

Zur aktuellen Ausgabe