07.08.2018 / Ausland / Seite 7

Gegner unterschiedlichen Gewichts

Ist Chinas Führung im Handelsstreit mit den USA geschwächt? Konflikt trifft auch BRD

Sebastian Carlens

Scharfe Töne aus Beijing: Die Renmin Ribao, das Zentralorgan der KP Chinas, hat am Montag US-Präsident Donald Trump angegriffen. Seine Strafzollpolitik sei ein »hinterlistiges Drama im Straßenkämpferstil mit Erpressung und Einschüchterung«, heißt es. Die Vereinigten Staaten hätten den Handelsstreit eskalieren lassen. Trumps Vorgehen gefährde die Glaubwürdigkeit der USA, so der Kommentar. »Ein Land zu regieren, ist etwas anderes, als Geschäfte zu machen.«

Im Juli sind US-Zölle in Höhe von 25 Prozent auf chinesische Importe im Wert von 34 Milliarden Dollar in Kraft getreten. Die chinesische Seite hat gleichgezogen und unter anderem landwirtschaftliche Einfuhren höher verzollt. Trumps Handelsbeauftragter Robert Lighthizer prüft derweil eine Erhöhung geplanter weiterer Strafzölle im Wert von 200 Milliarden Dollar von zehn auf 25 Prozent. Dies beträfe die Hälfte aller chinesischen Ausfuhren in die USA.

Wo zwei sich streiten, soll sich ein Dritter freuen. In di...

Artikel-Länge: 3810 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen

Bitte einloggen

Abo abschließen

  • Gedruckt

    Printabo

    Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

    39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €
  • Online

    Onlineabo

    24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

    18,60 Euro/Monat Soli: 23,60 €, ermäßigt: 11,60 €
  • Verschenken

    Geschenkabo

    Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

    39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €

Kurzzeitabo abschließen

Zur aktuellen Ausgabe