02.08.2018 / Titel / Seite 1

CSU im Lagerwahlkampf

»Anker-Zentren« für Asylsuchende: Einrichtungen in Bayern umbenannt. Flüchtlingsrat warnt vor Modell aus dem »menschenrechtlichen Hinterhof«

Claudia Wangerin

In Bayern selbst ändert sich nach Einschätzung des dortigen Flüchtlingsrats nicht viel, nur weil bisherige Erstaufnahmeeinrichtungen und Transitzentren für Asylsuchende dort jetzt »Anker-Zentren« heißen. »Die Schaffung von Anker-Zentren würde in anderen Bundesländern teils zu massiven Verschlechterungen führen, in Bayern sind diese längst an der Tagesordnung«, hatte der Flüchtlingsrat einen Tag vor der Umbenennung am Mittwoch erklärt. Bayern sei »in der Asylpolitik bereits der menschenrechtliche Hinterhof in Deutschland«. Was diesbezüglich im »schwarz-roten« Koalitionsvertrag auf Bundesebene vereinbart worden sei, basiere auf dem bayerischen Modell.

»Anker« steht für »Ankunft, Entscheidung, Rückführung«. Das letzte Wort dürfte der CSU zweieinhalb Monate vor der Landtagswahl am 14. Oktober besonders wichtig gewesen sein. Als Anker-Zentren firmieren nun die bisherigen Transitzentren in Manching, Bamberg, Deggendorf und Regensburg, ebenso die Erstaufnahmeein...

Artikel-Länge: 3403 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen

Bitte einloggen

Abo abschließen

  • Gedruckt

    Printabo

    Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

    39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €
  • Online

    Onlineabo

    24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

    18,60 Euro/Monat Soli: 23,60 €, ermäßigt: 11,60 €
  • Verschenken

    Geschenkabo

    Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

    39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €

Kurzzeitabo abschließen

Zur aktuellen Ausgabe