27.07.2018 / Feuilleton / Seite 11

Blaue Pinguine

Das Schicksal ist orange, und Christian Thielemann weiß, dass er leise spielen lassen muss: »Lohengrin« in Bayreuth bei den Wagner-Festspielen

Maximilian Schäffer

Die Einheimischen nennen es den »Almauftrieb der Pinguine«, wenn im Bayreuther Festspielhaus am Grünen Hügel die Premieren stattfinden. Über saftige Wiesen grasen die oberen Zehntausend die Gartenstadt nach oben, um bei Schampus und Backkartoffeln mit Kaviar unter sich zu sein.

»Blue, blue, electric blue«, sang einst David Bowie, und dem folgt Bühnenbildner Neo Rauch zusammen mit Gattin Rosa Loy in der Inszenierung des »Lohengrin« für das privilegierte Publikum. In Delfter Blau ist eine märchenhafte Landschaft gehalten, die elegisch in dichtem Schilf versinkt. Ein stilisiertes Umspannwerk gibt die Mitte dieser Tragödie, der Schwan ist so etwas wie ein weißer Heckspoiler oder Tarnkappenbomber, der sich genau einmal erhebt – und zwar dann, wenn der sagenhafte Held zum ersten Mal auftaucht.

Es ist der Pole Piotr Beczala, der als Lohengrin erst vor drei Wochen engagiert wurde – laut Kapellmeister Christian Thielemann mit gutem Zureden. Denn der französische S...

Artikel-Länge: 5553 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen

Bitte einloggen

Abo abschließen

  • Gedruckt

    Printabo

    Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

    39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €
  • Online

    Onlineabo

    24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

    18,60 Euro/Monat Soli: 23,60 €, ermäßigt: 11,60 €
  • Verschenken

    Geschenkabo

    Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

    39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €

Kurzzeitabo abschließen

Zur aktuellen Ausgabe