27.07.2018 / Kapital & Arbeit / Seite 9

Ein paar Nullen weniger

Präsident Venezuelas kündigt Maßnahmen gegen die Hyperinflation an und will die Produktion von Verbrauchsgütern im Inland ankurbeln

In Venezuela wird ein US-Dollar inoffiziell inzwischen für 3,5 Millionen Bolívar eingetauscht. Der venezolanische Mindestlohn liegt derzeit bei 5 Millionen Bolívar. Bei dem gegenwärtigen Tempo könne die Entwertung der Landeswährung, so der Internationale Währungsfonds (IWF) am Montag, am Ende des Jahres bei »einer Million Prozent« liegen. Im ­April hatte der Währungsfonds noch eine Inflation von »nur« 13.000 Prozent prognostiziert. Der IWF sprach von einer »Zerstörung des Preissystems« und verglich die Geldentwertung in Venezuela mit der in Deutschland im Jahr 1923. Die Wirtschaftsleistung werde 2018 voraussichtlich um 18 Prozent einbrechen. Ob die Zahlen dieser Institution, in der die Feinde der sozialistischen Regierung Venezuelas die Linie bestimmen, wirklich belastbar sind, lässt sich indes nicht überprüfen: Die venezolanische Zentralbank veröffentlicht seit längerer Zeit keine Daten mehr zur Konjunktur und zur Teuerungsrate.

Außer Fra...

Artikel-Länge: 2949 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen

Bitte einloggen

Abo abschließen

  • Gedruckt

    Printabo

    Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

    39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €
  • Online

    Onlineabo

    24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

    18,60 Euro/Monat Soli: 23,60 €, ermäßigt: 11,60 €
  • Verschenken

    Geschenkabo

    Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

    39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €

Kurzzeitabo abschließen

Zur aktuellen Ausgabe