26.07.2018 / Ausland / Seite 7

Von unten aufbauen

In Venezuela arbeiten Basisgruppen und Kooperativen an einem Ausweg aus der Krise

Ainarú Añez, Caracas

In der vergangenen Woche haben sich im Bundesstaat Portuguesa im Westen Venezuelas mehrere Dutzend Bauern aufgemacht, um zu Fuß die zwischen 400 und 500 Kilometer lange Strecke zwischen ihren Dörfern und der Hauptstadt Caracas zurückzulegen. Dort wollen sie dem Landwirtschaftsministerium ihre Forderungen übergeben. Sie verlangen mehr Unterstützung durch die Regierung, zum Beispiel Landwirtschaftsmaschinen, Bewässerungsanlagen und vor allem die Garantie, auf den von ihnen bearbeiteten Ländereien bleiben zu können. In den vergangenen Monaten war es wiederholt zu Vertreibungen und Übergriffen gekommen.

Venezuelas Wirtschaft ist bislang einseitig auf die Förderung und Verarbeitung des Erdöls ausgerichtet. In der gegenwärtigen Krise, die auch durch den Zusammenbruch der Ölpreise in den vergangenen Jahren ausgelöst wurde, ist der Ruf nach einer Befreiung aus dieser traditionellen Abhängigkeit und nach einer Diversifizierung der Wirtschaft lauter geworden. Der S...

Artikel-Länge: 4932 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen

Bitte einloggen

Abo abschließen

  • Gedruckt

    Printabo

    Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

    39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €
  • Online

    Onlineabo

    24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

    18,60 Euro/Monat Soli: 23,60 €, ermäßigt: 11,60 €
  • Verschenken

    Geschenkabo

    Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

    39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €

Kurzzeitabo abschließen

Zur aktuellen Ausgabe