24.07.2018 / Kapital & Arbeit / Seite 9

Angst vor China

Bundesbank: Wachsende Konkurrenz für deutsche Firmen aus der Volksrepublik

Die Bundesbank warnt vor wachsender Konkurrenz aus China. Der dortige »Schwenk zu höherwertigen Erzeugnissen« könnte deutsche Exporteure »verstärkt unter Wettbewerbsdruck setzen«, heißt es im am Montag veröffentlichten Monatsbericht der Zentralbank.

Besonders im Bereich Elektroautos erwarten die Autoren Konkurrenz für die deutschen Hersteller. Außerdem könnten durch die stark steigenden Löhne in China Produkte in Deutschland teurer werden. Noch belaufe sich das Durchschnittseinkommen in China nur auf ein Viertel dessen, was in den USA gezahlt wird. Allerdings zog der monatliche Durchschnittslohn im verarbeitenden Gewerbe von 160 US-Dollar (137 Euro) im Jahr 2005 auf 800 Dollar (684 Euro) 2017 an. Deswegen seien etwa zahlreiche Textilfirmen in andere asiatische Niedriglohnländer wie Vietnam oder Bangladesch abgewandert. Wie lange die Arbeitskräfte dort noch so billig bleiben, dass die Firmen T-Shirts in Deutschland so günstig wie bisher verkaufen könnten, ...

Artikel-Länge: 3133 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen

Bitte einloggen

Abo abschließen

  • Gedruckt

    Printabo

    Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

    39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €
  • Online

    Onlineabo

    24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

    18,60 Euro/Monat Soli: 23,60 €, ermäßigt: 11,60 €
  • Verschenken

    Geschenkabo

    Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

    39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €

Kurzzeitabo abschließen

Zur aktuellen Ausgabe