09.07.2018 / Inland / Seite 2

»Täglich organisieren sich neue Kollegen«

An den Unikliniken Düsseldorf und Essen streiken Beschäftigte für mehr Personal. Ein Gespräch mit Alexandra Willer

Susanne Knütter

Worum geht es konkret bei dem Streik an den Krankenhäusern?

Es geht darum, einen sogenannten Tarifvertrag Entlastung – für mehr Personal in unserem Krankenhaus und eigentlich natürlich für alle Krankenhäuser – zu bekommen. Gerade letzteres wäre aber nur zu regeln, indem man eine gesetzliche Personalbemessung hätte.

Erstmals zu Verhandlungen aufgefordert wurde die Krankenhausleitung von Verdi Ende 2017. Da diese nicht ernsthaft geführt werden konnten, befinden sich die Beschäftigten nun im Streik. Wer beteiligt sich daran?

Da die Belastung in den Pflegebereichen sehr hoch ist, sind es bei uns sehr viele Pflegekräfte. Aber auch andere Berufsgruppen, z. B. Erzieherinnen aus der Betriebskindertagesstätte, Kollegen aus dem Einkauf, aus der Zentralsterilisation und Physiotherapeuten. Das sind Bereiche, die teilweise gar nicht in der direkten Patientenversorgung sind, aber in Mitleidenschaft gezogen werden. Die Taktzahl erhöht sich überall, wenn mehr Patienten m...

Artikel-Länge: 4124 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen

Bitte einloggen

Abo abschließen

  • Gedruckt

    Printabo

    Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

    39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €
  • Online

    Onlineabo

    24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

    18,60 Euro/Monat Soli: 23,60 €, ermäßigt: 11,60 €
  • Verschenken

    Geschenkabo

    Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

    39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €

Kurzzeitabo abschließen

Zur aktuellen Ausgabe