04.07.2018 / Kapital & Arbeit / Seite 9

Engie putzt sich heraus

Frankreichs Regierung will Energieriesen privatisieren. Konzern verlagert Kundendienst nach Marokko. 3.000 Jobs in Gefahr

Hansgeorg Hermann

Der französische Energieriese Engie wird noch in diesem Jahr den größten Teil seines Servicebereichs in Billiglohnländer nach Nordafrika verlagern. Betroffen ist in erster Linie der Kundendienst am Telefon. In Gefahr sind bis zu 3.000 Arbeitsplätze in Frankreich. Neben der geplanten »Delokalisierung« stehen auch eine umfassende Digitalisierung der administrativen Strukturen des Konzerns und die Privatisierung des staatlichen Aktienanteils ins Haus. Generaldirektorin Isabelle Kocher ließ die seit rund einem Monat in rund 300 Werken gegen die geplanten Maßnahmen streikenden Lohnempfänger wissen: »Digitalisierung ist die Zukunft, Telefonzentralen sind es in keiner Weise.«

Wie die Gewerkschaft Force Ouvrière (FO) in dieser Woche erklärte, sind seit dem 26. Juni bis zu 43 Prozent der im Bereich Kundendienst Beschäftigten in den Ausstand getreten. Den Streik hat neben der FO auch die CGT (Confédération générale du travail) organisiert. Beide Gewerkschaften spra...

Artikel-Länge: 4831 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen

Bitte einloggen

Abo abschließen

  • Gedruckt

    Printabo

    Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

    39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €
  • Online

    Onlineabo

    24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

    18,60 Euro/Monat Soli: 23,60 €, ermäßigt: 11,60 €
  • Verschenken

    Geschenkabo

    Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

    39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €

Kurzzeitabo abschließen

Zur aktuellen Ausgabe