Gegründet 1947 Montag, 13. Juli 2020, Nr. 161
Die junge Welt wird von 2335 GenossInnen herausgegeben
30.06.2018 / Ausland / Seite 7

Hundert Jahre zurück

Österreich: Großdemonstration gegen Einführung des Zwölfstundentages

Simon Loidl, Wien

In Österreich regt sich zunehmend Widerstand gegen die von der Regierung geplante Neuregelung der Arbeitszeit. Für den heutigen Samstag hat der Österreichische Gewerkschaftsbund (ÖGB) zu einer Großdemonstration in Wien aufgerufen. Viele kleinere Organisationen haben sich angeschlossen, Betriebsräte mobilisierten in den Unternehmen. Die Rechtsregierung aus Volkspartei (ÖVP) und »Freiheitlichen« (FPÖ) will in den nächsten Tagen ein Gesetz beschließen, mit dem die erlaubte tägliche Höchstarbeitszeit ausgeweitet wird. Künftig soll es Unternehmen möglich sein, ihre Beschäftigten täglich bis zu zwölf Stunden und bis zu 60 Stunden wöchentlich arbeiten zu lassen. Bisher war die Zustimmung des Betriebsrates nötig, wenn mehr als die gesetzliche Normalarbeitszeit von acht Stunden täglich gearbeitet wurde.

Während der vergangenen Tage ist die von Sebastian Kurz (ÖVP) angeführte Koalition in der Arbeitszeitfrage bereits etwas in die Defensive geraten. Nach Kritik von ...

Artikel-Länge: 3439 Zeichen

Dieser Beitrag ist gesperrt und nur für Onlineabonnenten lesbar. Die Tageszeitung junge Welt finanziert sich vor allem aus den Aboeinnahmen. Mit einem Onlineabo tragen Sie dazu bei, das Erscheinen der jungen Welt und ihre Unabhängigkeit zu sichern.

Für Unentschlossene gibt es die Tageszeitung junge Welt auch am Kiosk, für 1,80 € wochentags und 2,20 € am Wochenende. Alle belieferten Verkaufsstellen in Ihrer Nähe finden Sie hier.

Bitte einloggen
Hilfe bei Einlog-Problemen

Abo abschließen

Gedruckt

Printabo

Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

41,80 Euro/Monat Soli: 52,80 €, ermäßigt: 29,80 €

Online

Onlineabo

24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

19,80 Euro/Monat Soli: 25,80 €, ermäßigt: 12,80 €

Verschenken

Geschenkabo

Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

41,80 Euro/Monat Soli: 52,80 €, ermäßigt: 29,80 €