Der Schwarze Kanal: »Verkommen«
Gegründet 1947 Sa. / So., 4. / 5. Juli 2020, Nr. 154
Die junge Welt wird von 2327 GenossInnen herausgegeben
Der Schwarze Kanal: »Verkommen« Der Schwarze Kanal: »Verkommen«
Der Schwarze Kanal: »Verkommen«
30.06.2018 / Inland / Seite 2

»Es gilt das Recht des Stärkeren«

Tarifgemeinschaft deutscher Länder bricht bundesweite Verhandlungen ab, weil Verdi Unikliniken bestreikt. Ein Gespräch mit Onno Dannenberg

Simon Zeise

Die Tarifgemeinschaft deutscher Länder, TdL, hat die laufenden bundesweiten Verhandlungen zu Entgeltregelungen im öffentlichen Dienst abrupt platzen lassen. Warum?

Die TdL hat in der vergangenen Woche durch ihren Geschäftsführer Knut Bredendiek die vereinbarten und bereits terminierten Verhandlungen abgesagt. Es sollte über die Weiterentwicklung der Entgeltordnung der Lehrkräfte und über die Tarifierung der betrieblich schulischen Ausbildungsgänge im Gesundheitswesen beraten werden. Die Absage kam für die Kollegen sehr kurzfristig. Sie kamen ja aus dem gesamten Bundesgebiet angereist.

Wie lautete die Begründung?

Der Geschäftsführer der TdL hat den Abbruch der Verhandlungen damit begründet, dass Verdi zum Arbeitskampf an den Universitätskliniken in Düsseldorf und Essen aufgerufen und angekündigt hat, nach Prüfung der Urabstimmung dort in den Erzwingungsstreik zu treten. In diesen Tarifverhandlungen, die Haustarifverhandlungen sind und somit mit dem jeweili...

Artikel-Länge: 4095 Zeichen

Dieser Beitrag ist gesperrt und nur für Onlineabonnenten lesbar. Die Tageszeitung junge Welt finanziert sich vor allem aus den Aboeinnahmen. Mit einem Onlineabo tragen Sie dazu bei, das Erscheinen der jungen Welt und ihre Unabhängigkeit zu sichern.

Für Unentschlossene gibt es die Tageszeitung junge Welt auch am Kiosk, für 1,80 € wochentags und 2,20 € am Wochenende. Alle belieferten Verkaufsstellen in Ihrer Nähe finden Sie hier.

Bitte einloggen
Hilfe bei Einlog-Problemen

Abo abschließen

Gedruckt

Printabo

Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

41,80 Euro/Monat Soli: 52,80 €, ermäßigt: 29,80 €

Online

Onlineabo

24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

19,80 Euro/Monat Soli: 25,80 €, ermäßigt: 12,80 €

Verschenken

Geschenkabo

Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

41,80 Euro/Monat Soli: 52,80 €, ermäßigt: 29,80 €