28.06.2018 / Ansichten / Seite 8

Doppelte Strategie

US-Boykott gegen Iran

Jörg Kronauer

Trump sucht die Entscheidungsschlacht. Alle Staaten der Welt – alle! – müssten ihre Erdölimporte aus Iran vollständig einstellen, und zwar bis zum 4. November, verkündete die US-Administration am Dienstag im Kommandoton. Der Zeitplan sei ambitioniert; daher müssten alle – alle! – schon jetzt beginnen, ihre Einfuhren aus dem Golfstaat zu reduzieren. Klar sei: Wer nicht pariere, werde mit Sanktionen bestraft. Ausnahmen würden nicht gemacht. Nur die Art der Sanktionen hält der weltmachttrunkene Immobilienoligarch im Weißen Haus sich noch offen.

Trump verfolgt mit seiner jüngsten Aggression zwei Ziele. Nummer eins ist – klar – ein prowestlicher Umsturz in Teheran. Weil der aber bei den Sanktionen der Ära Obama ausgeblieben ist, sucht dessen Nachfolger den Boykott nun zu verschärfen: Durften damals auch US-Verbündete wie Japan und Südkorea noch iranisches Öl in beachtlichem Umfang importieren, so soll Irans Wirtschaft...

Artikel-Länge: 2870 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen

Bitte einloggen

Abo abschließen

  • Gedruckt

    Printabo

    Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

    39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €
  • Online

    Onlineabo

    24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

    18,60 Euro/Monat Soli: 23,60 €, ermäßigt: 11,60 €
  • Verschenken

    Geschenkabo

    Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

    39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €

Kurzzeitabo abschließen

Zur aktuellen Ausgabe