27.06.2018 / Inland / Seite 4

Neuer Verdacht

NSU-Prozess: Letztes Wort der Angeklagten steht bevor – vier wollen sich äußern. Brisante Zeugenaussage zu Anschlag in Nürnberg bekanntgeworden

Claudia Wangerin

Die meisten Prozessbeobachter erwarten keine bahnbrechenden Enthüllungen, wenn Beate Zschäpe im Münchner NSU-Prozess das letzte Wort erteilt wird. Ihr Anwalt Mathias Grasel kündigte am Dienstag laut Nachrichtenagentur dpa eine rund fünfminütige Erklärung seiner Mandantin an. Auch die Mitangeklagten Ralf Wohlleben, Holger Gerlach und Carsten S. wollen sich äußern – nur nicht der Mitangeklagte André Eminger.

Gegen dessen Frau wurde am Dienstag ein seit 2013 bestehender Verdacht bekannt. Susann Eminger ist im NSU-Prozess nicht angeklagt, aber eine von neun weiteren Beschuldigten, gegen die wegen Unterstützung einer terroristischen Vereinigung ermittelt wurde oder wird. Ein Betroffener des mutmaßlichen NSU-Anschlags mit einer Taschenlampenbombe 1999 in Nürnberg soll Susann Eminger 2013 auf einem von mehreren Fotos wiedererkannt haben, die ihm das Bundeskriminalamt vorgelegt habe. Der türkeistämmige Pächter der damals zerstörten Nürnberger Kneipe »Sonnenschein...

Artikel-Länge: 4012 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen

Bitte einloggen

Abo abschließen

  • Gedruckt

    Printabo

    Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

    39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €
  • Online

    Onlineabo

    24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

    18,60 Euro/Monat Soli: 23,60 €, ermäßigt: 11,60 €
  • Verschenken

    Geschenkabo

    Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

    39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €

Kurzzeitabo abschließen

Zur aktuellen Ausgabe