19.06.2018 / Betrieb & Gewerkschaft / Seite 15

Konzerne zur Kasse bitten

Schweizer Gewerkschaft Unia will Unternehmen auf europäischer Ebene dazu verpflichten, in Beschäftigung zu investieren

Florian Sieber

Aktuell beträgt die offizielle Arbeitslosenquote in der Europäischen Union 7,3 Prozent. Dies entspricht 14,14 Millionen Menschen. Perspektivlosigkeit, Prekarisierung und Sozialabbau sind für sie Alltag. Gegen diesen gesellschaftlichen Missstand will die größte Schweizer Gewerkschaft Unia jetzt mit einer sogenannten Europäischen Beschäftigungsvorgabe (EBV) vorgehen.

»Die um sich greifende Arbeitslosigkeit ist das größte soziale Problem in Europa«, erklärte Unia-Ökonom Beat Baumann am vergangenen Mittwoch gegenüber jW. »Deshalb muss die EU-Kommission Großunternehmen Vorgaben machen, um wieviel Stellen und Personalausgaben aufgestockt werden muss«, so der Gewerkschafter weiter. Diese Vorgaben sollen laut einem Dokument, in dem die Unia ihre Pläne genauer erklärt, so lange wiederholt werden, bis die Arbeitslosigkeit in Europa die Zwei-Prozent-Marke nicht mehr überschreitet. Das würde bedeuten, dass bei der momentanen Arbeitslosigkeit europaweit mehr als zwölf...

Artikel-Länge: 4449 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen

Bitte einloggen

Abo abschließen

  • Online

    Onlineabo

    24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

    18,60 Euro/Monat Soli: 23,60 €, ermäßigt: 11,60 €
  • Gedruckt

    Printabo

    Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

    39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €
  • Verschenken

    Geschenkabo

    Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

    39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €

Kurzzeitabo abschließen

Zur aktuellen Ausgabe