Gegründet 1947 Donnerstag, 21. März 2019, Nr. 68
Die junge Welt wird von 2173 GenossInnen herausgegeben
16.06.2018 / Wochenendbeilage / Seite 6 (Beilage)

Die Stimme verstellen

Wer kriegt die Krise? Was Literatur politisch macht

Anke Stelling

Vom 7. bis zum 9. Juni diskutierten Schriftsteller, Gewerkschafter und Gesellschaftswissenschaftler im Fritz-Hüser-Institut für Literatur und Kultur der Arbeitswelt in Dortmund über die »Literatur in der neuen Klassengesellschaft«. Es handelte sich um die vierte Veranstaltung der 2015 begonnenen Reihe »Richtige Literatur im Falschen«. Wir dokumentieren den Vortrag der Schriftstellerin Anke Stelling. (jW)

Letztes Jahr um diese Zeit kam ein Journalist zu mir, ein junger Mann mit blondem Haar, freundlichem Wesen und teurem, diktierfähigem Handy. Er sollte vorab über das Prosanova-Festival in Hildesheim berichten und wollte herausfinden, ob es da wohl »politisch« zugehen werde.

»Ja gewiss!« sagte ich in sein kluges Handy und freundliches Gesicht hinein, das sehe man bereits an der Auswahl der Gäste, die dort lesen und diskutieren würden: wenig etabliert, weiblich, jung, mi­grantisch. Oder mehreres davon zugleich.

»Ach so?« fragte der Journalist, und ob diese ...

Artikel-Länge: 14859 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen
Bitte einloggen
Hilfe bei Einlog-Problemen

Abo abschließen

Gedruckt

Printabo

Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €

Online

Onlineabo

24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

18,60 Euro/Monat Soli: 23,60 €, ermäßigt: 11,60 €

Verschenken

Geschenkabo

Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €