15.06.2018 / Schwerpunkt / Seite 3

»Antikapitalismus ist kein Verbrechen«

Eine türkische Linke über ihre Haftzeit und die Interessen des deutschen Staates. Gespräch mit Gülaferit Ünsal

Interview: Eleonora Roldán Mendívil

Sehen Sie Ihre Aktivitäten als terroristisch an?

Nein, natürlich nicht. Ich bin linke Gewerkschafterin, und allein das war schon gefährlich für den türkischen Staat. In Deutschland habe ich linke politische Arbeit gemacht; jedoch gibt es seit 2002 ein Gesetz, das als Antwort auf die New Yorker Anschläge vom 11. September 2001 formuliert wurde, aber vor allem zur Kriminalisierung linker politischer Aktivität von Migranten in Deutschland dient. Antifaschismus ist kein Verbrechen. Antikapitalismus ist kein Verbrechen. Antiimperialismus auch nicht.

Sie wurden aber wie eine Terroristin behandelt.

Zu meinen Prozessterminen hat mich eine ganze Polizeieskorte begleitet. Ich wurde wie eine Massenmörderin behandelt. So wurden die Mitgefangenen gegen mich aufgestachelt. Ich wurde regelmäßig beschimpft. Eine hat Anzeige wegen Beleidigung und Körperverletzung gegen mich erstattet. Dabei hatte ich nichts getan. Nach langem Kampf wurde das Verfahren eingestellt. Es hieß...

Artikel-Länge: 3623 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen

Bitte einloggen

Abo abschließen

  • Gedruckt

    Printabo

    Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

    39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €
  • Online

    Onlineabo

    24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

    18,60 Euro/Monat Soli: 23,60 €, ermäßigt: 11,60 €
  • Verschenken

    Geschenkabo

    Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

    39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €

Kurzzeitabo abschließen

Zur aktuellen Ausgabe