14.06.2018 / Thema / Seite 12

Probleme des Sozialismus

Vor 90 Jahren wurde Ernesto Che Guevara geboren. Der argentinisch-kubanische Revolutionär ließ keinen Zweifel an seiner grundsätzlichen Solidarität mit der Sowjetunion. Er sparte aber auch nicht mit Kritik

André Scheer

Am 14. Juni vor 90 Jahren wurde Ernesto Rafael Guevara de la Serna, genannt Che, im argentinischen Rosario geboren. Aus diesem Anlass dürfte wieder allerhand Unsinn geschrieben werden – so wie im vergangenen Jahr, als sich der Tag seiner Ermordung in Bolivien zum 50. Mal jährte. Im Sommer 2017 veröffentlichte der US-Sender CNN auf seiner spanischsprachigen Internetseite einen Artikel unter der Überschrift »War der KGB in den Tod Che Guevaras verwickelt?«¹ Inhalt des – abgesehen vom Titel – wenig spektakulären Artikels ist ein Interview mit Ches Bruder Juan Martín, der in seinem Buch »Mein Bruder Che« keinen Hehl daraus machte, dass er dem in der Sowjetunion praktizierten Sozialismusmodell ablehnend gegenübersteht. Belege dafür, dass der sowjetische Auslandsgeheimdienst tatsächlich in den Tod seines Bruder verwickelt gewesen sein könnte, hatte er nach eigenen Bekunden allerdings nicht. Wie auch – die Vorgänge, die zum Tod des schon damals legendären Gueri...

Artikel-Länge: 17604 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen

Bitte einloggen

Abo abschließen

  • Gedruckt

    Printabo

    Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

    39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €
  • Online

    Onlineabo

    24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

    18,60 Euro/Monat Soli: 23,60 €, ermäßigt: 11,60 €
  • Verschenken

    Geschenkabo

    Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

    39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €

Kurzzeitabo abschließen

Zur aktuellen Ausgabe