07.06.2018 / Ausland / Seite 7

Kricketstar will Premier werden

In Pakistan sind die Bürger aufgerufen, am 25. Juli ein neues Parlament zu wählen

Thomas Berger

In der vergangenen Woche haben in Pakistan die Vorbereitungen für die am 25. Juli stattfindende Parlamentswahl begonnen. Dafür wurde ein »Übergangskabinett« eingesetzt. Diesem steht Premierminister Nasir Ul-Mulk vor, ein ehemaliger Chefrichter. Seine Aufgabe wird sein, die unbedingt notwendigen Amtsgeschäfte zu regeln. Dazu gehört indes nicht, wegweisende Entscheidungen zu treffen oder gar eigene politische Akzente zu setzen.

Unterdessen haben die Parteien mit dem Wahlkampf begonnen. Bis Ende Juni müssen die Kandidatenlisten stehen. Traditionell wechseln nun manche Abgeordnete noch schnell ihre Partei, wenn ihre Wünsche auf Listenplätze nicht berücksichtigt wurden oder sie sich bei einer anderen Gruppierung bessere Chancen versprechen.

Große Hoffnung auf einen Sieg bei der kommenden Abstimmung hat der ehemalige Kricketstar Imran Khan. Der bisherige Oppositionsführer will mit seiner Partei Pakistan Tehreek-e-Insaf (PTI) allein oder mit Koalitionspartnern e...

Artikel-Länge: 3583 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen

Bitte einloggen

Abo abschließen

  • Online

    Onlineabo

    24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

    18,60 Euro/Monat Soli: 23,60 €, ermäßigt: 11,60 €
  • Gedruckt

    Printabo

    Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

    39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €
  • Verschenken

    Geschenkabo

    Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

    39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €

Kurzzeitabo abschließen

Zur aktuellen Ausgabe