07.06.2018 / Inland / Seite 3

Der inszenierte Skandal

Was ist wirklich dran an der »Asylaffäre« im Bundesamt für Migration und Flüchtlinge?

Peter Schaber

Eine korrupte Clique aus Anwälten und Mitarbeitern des Bundesamtes für Migration und Flüchtlinge (BAMF) hat bandenmäßig Ausländern in Deutschland Aufenthalt gewährt. Mindestens 1.200 Menschen sollen dabei widerrechtlich Asyl erhalten haben. Darunter haben sich Gefährder, wenn nicht gar Terroristen, befunden. Im Zentrum der Vorfälle: Ulrike B., Leiterin der Außenstelle des Bundesamtes in Bremen.

So lautet eine gängige Version der medial ausgeschlachteten »Asylaffäre« der vergangenen Wochen. Doch wer genauer hinsieht, bemerkt: Der Skandal ist so skandalös nicht. Bei der Mehrheit der beanstandeten Fälle aus dem Zeitraum 2013 bis 2017 handelte es sich um Jesiden aus dem Irak und Syrien. Jesiden werden im gesamten Mittleren Osten verfolgt, sunnitischen Islamisten gelten sie als »Teufelsanbeter«. Bundesweit war ihre Anerkennungsquote hoch, Bremen wich dabei nur leicht nach oben ab.

Ein Großteil der lautstark an die Öffentlichkeit übermittelten Vorwürfe erw...

Artikel-Länge: 9048 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen

Bitte einloggen

Abo abschließen

  • Gedruckt

    Printabo

    Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

    39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €
  • Online

    Onlineabo

    24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

    18,60 Euro/Monat Soli: 23,60 €, ermäßigt: 11,60 €
  • Verschenken

    Geschenkabo

    Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

    39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €

Kurzzeitabo abschließen

Zur aktuellen Ausgabe