06.06.2018 / Ausland / Seite 7

Kundendienst in Paris

Netanjahus Besuch bei Macron wird in Frankreich kaum begrüßt. Protest gegen den »Kriegsverbrecher«

Hansgeorg Hermann, Paris

Von heftigen Protesten begleitet hat Israels Ministerpräsident Benjamin Netanjahu am Dienstag seinen dritten Besuch bei Frankreichs Staatschef Emmanuel Macron absolviert. Eine Visite, die nicht nur nach Ansicht der Opposition in der Nationalversammlung unnötig war. Isrealexperten wie der Autor und Journalist Vincent Nouzille sprachen, mit Hinweis auf die am Montag in Deutschland begonnene Europatour des Israelis, vom üblichen »Kundendienst« bei den »Freunden« in Berlin und Paris. Die drei wichtigsten Journalistenverbände des Landes nannten Netanjahus Anwesenheit in Frankreich »unerträglich« und verlangten von Macron, den Gast »zur Rechenschaft zu ziehen«.

In der Erklärung der Journalisten heißt es: »Die Repressalien in Gaza gegen die Zivilbevölkerung haben durch reelle Gewehrschüsse mehr als hundert Tote und an die 8.000 Verletzte zurückgelassen, unter den Opfern waren Kinder, Jugendliche und Nothelfer. Während der Demonstrationen zielten israelische Elit...

Artikel-Länge: 4010 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen

Bitte einloggen

Abo abschließen

  • Online

    Onlineabo

    24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

    18,60 Euro/Monat Soli: 23,60 €, ermäßigt: 11,60 €
  • Gedruckt

    Printabo

    Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

    39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €
  • Verschenken

    Geschenkabo

    Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

    39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €

Kurzzeitabo abschließen

Zur aktuellen Ausgabe