01.06.2018 / Ausland / Seite 7

Mehr als Symbolpolitik

Syrien erkennt Abchasien und Südossetien an. Ehemals georgische Republiken selbstbewusster

David X. Noack

Wie die Außenministerien von Abchasien und Südossetien diese Woche mitteilten, erkennt die Syrisch-Arabische Republik (SAR) die Unabhängigkeit dieser beiden von georgien abgespaltenen Länder an. Die staatliche syrische Nachrichtenagentur SANA bestätigte dies und ergänzte, dass auch Botschafter ausgetauscht werden sollen. Das ginge über reine Symbolpolitik hinaus – Nicaragua und Venezuela, die beide Staaten ebenfalls anerkannt haben, lassen sich dort nur über ihre jeweiligen Botschaften in Moskau vertreten. Die georgische Regierung verurteilte die Entscheidung der syrischen Regierung und kündigte den Abbruch der Beziehungen zu Damaskus an. Diplomaten werden dadurch jedoch nicht arbeitslos: Georgien unterhielt auch bisher keine Vertretung in Damaskus, und Syrien hatte keine in Tbilissi. Auch die Regierungen der USA und der Ukraine verurteilten die Anerkennung Abchasiens und Südossetiens, die EU bewertete den Schritt in einer Erklärung als »Bruch internation...

Artikel-Länge: 3714 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen

Bitte einloggen

Abo abschließen

  • Gedruckt

    Printabo

    Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

    39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €
  • Online

    Onlineabo

    24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

    18,60 Euro/Monat Soli: 23,60 €, ermäßigt: 11,60 €
  • Verschenken

    Geschenkabo

    Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

    39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €

Kurzzeitabo abschließen

Zur aktuellen Ausgabe