31.05.2018 / Schwerpunkt / Seite 3

Flüssiggasterminals nicht ausgelastet

LNG-Verschiffung ist aufwendig und teuer. Pipelines deutlich attraktiver

Jörg Kronauer

In der EU gibt es eine durchaus ansehnliche Flüssiggas-Infrastruktur, deren erste Elemente bereits in den 1960er Jahren entstanden sind. Die erste kommerzielle LNG-Lieferung überhaupt wurde am 7. Oktober 1964 im algerischen Arzew bei Oran eingeschifft und am 12. Oktober auf Canvey Island in der Themsemündung an Land gepumpt. Das dortige Terminal ist längst außer Betrieb; bis heute genutzt wird allerdings ein Terminal in Barcelona, das 1968 errichtet wurde und neben Lieferungen aus Algerien seit den 1970er Jahren auch Flüssiggas aus Libyen erhielt. Spanien ist bis heute das EU-Land mit den meisten LNG-Importterminals (6) – vor Frankreich (4), Italien und Großbritannien (je 3). Insgesamt verfügt Europa heute, der Bundesanstalt für Geowissenschaften und Rohstoffe (BGR) zufolge, über 25 LNG-Terminals mit einer Regasifizierungskapazität von 216 Milliarden Kubikmetern. Laut B...

Artikel-Länge: 2737 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen

Bitte einloggen

Abo abschließen

  • Online

    Onlineabo

    24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

    18,60 Euro/Monat Soli: 23,60 €, ermäßigt: 11,60 €
  • Gedruckt

    Printabo

    Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

    39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €
  • Verschenken

    Geschenkabo

    Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

    39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €

Kurzzeitabo abschließen

Zur aktuellen Ausgabe