30.05.2018 / Feuilleton / Seite 10

Groeger, Beyer

Jegor Jublimov

Ein erfülltes Schauspielerleben! Noch vier Wochen vor seinem Tod stand Peter Groeger im Berliner Kriminaltheater auf der Bühne. Die Ehrenmitgliedschaft des Hauses konnte er dann im vergangenen Januar schon nicht mehr persönlich entgegennehmen.

Seit 1954 spielte der am Freitag vor 85 Jahren bei Köthen geborene Groeger immer wieder auch vor TV-Kameras (zuletzt in einem Dokumentarspiel als Walter Ulbricht). Schon mit 18 studierte er in Berlin Schauspiel. Er wirkte am Theater der Freundschaft und als Assistent von Wolfgang Langhoff am Deutschen Theater. Der empfahl Groeger für das Regiestudium in Moskau.

Nach seiner Rückkehr ging Groeger 1966 als Regisseur und Sprecher zum Rundfunk, und tatsächlich ist seine Tenorstimme fast noch bekannter als sein Gesicht – wobei er sich als Roloff vom Militärischen Abschirmdienst in sieben Folgen des »Unsichtbaren Visiers« besonders einprägte. Er inszenierte Hörspiele von Günter Eich und Ilse Aichinger, adaptierte Werke vo...

Artikel-Länge: 2994 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen

Bitte einloggen

Abo abschließen

  • Online

    Onlineabo

    24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

    18,60 Euro/Monat Soli: 23,60 €, ermäßigt: 11,60 €
  • Gedruckt

    Printabo

    Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

    39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €
  • Verschenken

    Geschenkabo

    Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

    39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €

Kurzzeitabo abschließen

Zur aktuellen Ausgabe