24.05.2018 / Feuilleton / Seite 10

Preiskrieg im Nahverkehr

Thomas Wagner

Idee und Praxis des Teilens sind zukunftsweisend. Wer teilt, verhält sich solidarisch und umweltbewusst. Doch unter den Bedingungen des digitalen Plattformkapitalismus droht jede gute Idee in ihr Gegenteil verkehrt zu werden. Die Unternehmen der »Sharing economy« und die hinter ihnen stehenden Risikokapitalgeber geben dafür ein gutes Beispiel ab.

Ein Teil des Erfolgs von Firmen wie Uber erklärt sich dadurch, dass umweltbewusste Menschen in ihnen eine Möglichkeit sehen, den Autoverkehr durch die kollektive Nutzung von Fahrzeugen nennenswert zu reduzieren. Wer bei jemandem ins Auto steige, um sein Ziel zu erreichen, lasse seinen eigenen Pkw zuhause oder schaffe ihn gar ab. Das klingt zunächst plausibel. Tatsächlich verhält es sich umgekehrt: Der Siegeszug von Fahrvermittlungsdiensten in den USA hat die Zahl der Kraftfahrzeuge, die täglich die Straßen von Großstädten verstopfen, und den damit verbundenen Kohlendioxidausstoß deutlich erhöht.

Mit einer Durchsc...

Artikel-Länge: 3426 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen

Bitte einloggen

Abo abschließen

  • Online

    Onlineabo

    24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

    18,60 Euro/Monat Soli: 23,60 €, ermäßigt: 11,60 €
  • Gedruckt

    Printabo

    Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

    39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €
  • Verschenken

    Geschenkabo

    Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

    39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €

Kurzzeitabo abschließen

Zur aktuellen Ausgabe