24.05.2018 / Ausland / Seite 7

Ärger am Golf

Strafsanktionen gegenüber dem Iran werden auch Verbündete Washingtons in der Region treffen

Gerrit Hoekman

Die USA fordern ihre Verbündeten auf der arabischen Halbinsel auf, ihrer Konfrontationspolitik gegenüber dem Iran zu folgen, und sorgen für neue Konflikte in der Region. Saudi-Arabien, Bahrain und die Vereinigten Arabischen Emirate (UAE) unterstützen den Kurs des US-Präsidenten Donald Trump, sie haben ihn sogar dazu ermutigt. Oman, Kuwait und Katar sind hingegen für eine moderate Haltung gegenüber Teheran.

Damit tut sich im Golfkooperationsrat (GCC), dem alle sechs Staaten angehören, eine neue Konfliktlinie auf, nachdem das von Saudi-Arabien, Bahrain und den UAE vor einem Jahr verhängte Embargo gegen Katar das Bündnis bereits auf eine harte Probe stellt. Das kleine Emirat wird verdächtigt, in anderen arabischen Staaten radikale Islamisten zu unterstützen. Außerdem unterhält Katar recht gute Beziehungen zum Iran.

Den USA kommt der Streit am Golf ungelegen, denn sie unterhalten in Katar ihre größte Militärbasis in der Region. Sie ist wichtig, um militärisch...

Artikel-Länge: 3040 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen

Bitte einloggen

Abo abschließen

  • Online

    Onlineabo

    24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

    18,60 Euro/Monat Soli: 23,60 €, ermäßigt: 11,60 €
  • Gedruckt

    Printabo

    Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

    39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €
  • Verschenken

    Geschenkabo

    Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

    39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €

Kurzzeitabo abschließen

Zur aktuellen Ausgabe