23.05.2018 / Ansichten / Seite 8

Trumps Kampfansage

Iran-Politik der USA

Knut Mellenthin

Mit den »stärksten Sanktionen der Geschichte« will die US-Administration den Iran dazu nötigen, sich einem maßlosen Zwölferpack von Forderungen zu unterwerfen. Da Donald Trump für dieses aggressive Vorgehen kaum Verbündete im Ausland hat und Konflikte mit Russland, China und sogar mit der EU riskiert, sind seine Erfolgschancen gering. Zumindest kann der US-Präsident nicht damit rechnen, den Iran nur mit wirtschaftlichen und finanziellen Zwangsmaßnahmen in überschaubarer Zukunft in die Knie zu zwingen. Dies umso weniger, da die Gegenseite weiß, dass Trump sich grundsätzlich nicht an Vereinbarungen hält und weitere Forderungen nachschieben würde, falls der Iran nachgäbe.

Die Frage ist also, was Trump mit der Kampfansage bezweckt, die er am Montag von seinem Außenminister Michael »Mike« Pompeo vortragen ließ. Ein Teil der Antwort ergibt sich aus dem Schauplatz: Der frühere CIA-...

Artikel-Länge: 2753 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen

Bitte einloggen

Abo abschließen

  • Online

    Onlineabo

    24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

    18,60 Euro/Monat Soli: 23,60 €, ermäßigt: 11,60 €
  • Gedruckt

    Printabo

    Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

    39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €
  • Verschenken

    Geschenkabo

    Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

    39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €

Kurzzeitabo abschließen

Zur aktuellen Ausgabe