23.05.2018 / Inland / Seite 4

Gefährlich sind immer die anderen

Justiz verfolgt Mitglied der Oury-Jalloh-Initiative wegen »gefährlicher Körperverletzung« gegen Polizisten

Susan Bonath

Vor gut 13 Jahren geschah hinter den Mauern des Dessauer Polizeireviers möglicherweise ein Mord. Dort wurde der angekettete Flüchtling Oury Jalloh wahrscheinlich von Dritten angezündet. Diese Sicht der Dinge teilen inzwischen mehrere Gutachter der Staatsanwaltschaft Dessau-Roßlau. Doch der behördliche Verfolgungseifer in Sachsen-Anhalt gilt weniger den in Frage kommenden Tätern als denen, die dafür sorgten, dass der Fall nicht längst ad acta liegt. So ereilte Michael S. von der Initiative in Gedenken an Oury Jalloh jetzt eine Vorladung vom Amtsgericht Dessau-Roßlau zur zweitägigen Hauptverhandlung im September (liegt jW vor). Richter Jochen Rosenberg wirft dem 62jährigen »gefährliche Körperverletzung« vor. »Tatwerkzeug« sei »eine Handvoll Feuerzeuge«. Allerdings: Es gab keine Verletzten.

Das juristische Prozedere betrifft den 7. Januar 2016. Die Initiative hatte an diesem elften Todestag Jallohs dazu aufgerufen, bei der Gedenkdemonstration leere Feuerzeug...

Artikel-Länge: 3800 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen

Bitte einloggen

Abo abschließen

  • Gedruckt

    Printabo

    Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

    39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €
  • Online

    Onlineabo

    24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

    18,60 Euro/Monat Soli: 23,60 €, ermäßigt: 11,60 €
  • Verschenken

    Geschenkabo

    Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

    39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €

Kurzzeitabo abschließen

Zur aktuellen Ausgabe