19.05.2018 / Ausland / Seite 8

»Die ›Alt-Right‹ will USA zu Ethnostaat umwandeln«

Komplexe Beziehung: der US-Präsident und die »alternative Rechte« in den USA. Ein Gespräch mit Matthew N. Lyons

Gabriel Kuhn

Als 2015 Ihr Buch »Arier, Patriarchen, Übermenschen« erschien, hätten wenige gedacht, wie aktuell es ein Jahr später sein würde. Wie stark sind die Verbindungen zwischen Donald Trump und der extremen Rechten in den USA?

Donald Trump hat mehr als jeder andere Präsidentschaftskandidat seit sehr langer Zeit von der Unterstützung der extremen Rechten profitiert. Er hat Themen bedient, die dort gut ankommen, etwa Islamophobie und Grenzschutz, und eine populistische Kritik der traditionellen Führungsriege der Republikanischen Partei formuliert. Es gab starke, wenn auch indirekte, Verbindungen zur sogenannten Alt-Right (englisch kurz für »alternative Rechte«, jW) durch Berater wie Stephen Bannon.

Die Anhänger der »Alt-Right« erklärten sich nach der Wahl zur Avantgarde der Trump-Regierung, aber sie betrachteten Trump nie als einen von ihnen. Sie hofften, dass er den von ihnen befürchteten »weißen Genozid« aufhalten würde und dass sie unter seiner Regierung ihre e...

Artikel-Länge: 4578 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen

Bitte einloggen

Abo abschließen

  • Online

    Onlineabo

    24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

    18,60 Euro/Monat Soli: 23,60 €, ermäßigt: 11,60 €
  • Gedruckt

    Printabo

    Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

    39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €
  • Verschenken

    Geschenkabo

    Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

    39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €

Kurzzeitabo abschließen

Zur aktuellen Ausgabe