19.05.2018 / Ausland / Seite 6

Diener zweier Herren

Brasiliens Arbeiterpartei will mit ihrem Kandidaten aus dem Gefängnis heraus den Wahlkampf führen. Lulas Richter empfing Auszeichnung in New York

Peter Steiniger

Lula und basta: Die brasilianische Partei der Arbeiter (PT) tritt Spekulationen, sie könne für die im Oktober anstehenden Präsidentschaftswahlen freiwillig einen Strategiewechsel vornehmen, entgegen. Am Donnerstag verabschiedeten ihre Fraktionen in Abgeordnetenkammer und Senat eine gemeinsame Erklärung, in der sie die Aufrechterhaltung der Kandidatur von Luiz Inácio Lula da Silva bekräftigen. Seit dem 7. April befindet sich der 72jährige PT-Mitbegründer und frühere Staatschef (2003-2011) nach einem politisch motivierten Urteil in Einzelhaft. Zwölf Jahre soll Lula wegen angeblicher Korruption brummen.

Die PT-Parlamentarier haben für ihren besten Mann andere Pläne: In ihrem Statement verweisen sie darauf, dass dieser in allen Wahlumfragen weiter klar vorn liegt. »Lula steht für die Möglichkeit, dass Brasilien auf den Weg der Demokratie, der sozialen Teilhabe, des Dialogs, der nationalen Souveränität, des ökonomischen Wachstums und der Schaffung von Arbei...

Artikel-Länge: 4448 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen

Bitte einloggen

Abo abschließen

  • Online

    Onlineabo

    24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

    18,60 Euro/Monat Soli: 23,60 €, ermäßigt: 11,60 €
  • Gedruckt

    Printabo

    Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

    39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €
  • Verschenken

    Geschenkabo

    Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

    39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €

Kurzzeitabo abschließen

Zur aktuellen Ausgabe