17.05.2018 / Ausland / Seite 7

Keine Toleranz

Prag: Kommunisten gegen Ausweitung der Kriegseinsätze. Koalitionsverhandlungen auf der Kippe

Matthias Istvan Köhler

Krieg oder Frieden, das könnte am Ende die entscheidende Frage bei der Bildung der Regierung in Tschechien werden. Seit über einem halben Jahr versucht der geschäftsführende Ministerpräsident Andrej Babis vergeblich eine Koalition auf die Beine zu stellen. Die jetzigen Verhandlungen des Milliardärs und seiner Bewegung »Aktion unzufriedener Bürger« (ANO) über eine Beteiligung der Sozialdemokraten an einer Minderheitenregierung und einer Tolerierung durch die Kommunisten sind fast abgeschlossen. Am Wochenende kündigte die Kommunistische Partei Böhmens und Mährens (KSCM) jedoch an, die Regierung nicht unterstützen zu wollen, sollte diese, wie ein neuer Entwurf des Koalitionsvertrages vorsieht, die Kriegseinsätze der tschechischen Armee ausweiten.

Der geschäftsführende Vizepremier und stellvertretende Vorsitzende von ANO, Richard Brabec, zeigte sich am gestrigen Mittwoch überrascht von den Forderungen der Kommunisten, obwohl ihre ablehnende Position auch bezü...

Artikel-Länge: 3943 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen

Bitte einloggen

Abo abschließen

  • Online

    Onlineabo

    24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

    18,60 Euro/Monat Soli: 23,60 €, ermäßigt: 11,60 €
  • Gedruckt

    Printabo

    Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

    39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €
  • Verschenken

    Geschenkabo

    Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

    39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €

Kurzzeitabo abschließen

Zur aktuellen Ausgabe