17.05.2018 / Inland / Seite 4

Zu wenige Fische, zu viel Nährstoffe

Umweltorganisation: 90 Prozent der Flüsse und Seen in der BRD in »beklagenswertem Zustand«

Jana Frielinghaus

Alles ist relativ. Zwar hat sich der Zustand der Seen und Flüsse erheblich verbessert. Dennoch belegten aktuelle Daten des Umweltbundesamtes (UBA), dass 92 Prozent der Gewässer hierzulande in »beklagenswertem Zustand« seien, sagte Hubert Weiger, Vorsitzender des Bundes für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND) am Mittwoch in Berlin. Die Organisation hat die UBA-Informationen in ihrem »Gewässerreport 2018« ausgewertet, den Weiger gemeinsam mit BUND-Gewässerexpertin Laura von Vittorelli vorstellte.

Vittorelli erläuterte auf jW-Nachfrage, ausschlaggebend für die schlechten Werte sei der ökologische Zustand des Gewässers. Er werde unter anderem anhand der Anzahl und Altersstruktur der Fische und der vorgefundenen Artenfvielfalt ermittelt. Dies seien Indikatoren für die Stabilität des Ökosystems und damit für seine Fähigkeit, Schadstoffe abzubauen. Außerdem sei die Belastung mit Quecksilber flächendeckend hoch, sagte die Wissenschaftlerin. Hinzu kämen neue...

Artikel-Länge: 3364 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen

Bitte einloggen

Abo abschließen

  • Online

    Onlineabo

    24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

    18,60 Euro/Monat Soli: 23,60 €, ermäßigt: 11,60 €
  • Gedruckt

    Printabo

    Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

    39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €
  • Verschenken

    Geschenkabo

    Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

    39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €

Kurzzeitabo abschließen

Zur aktuellen Ausgabe