16.05.2018 / Inland / Seite 4

Gegen die Kriegsindustrie

Stuttgart: Protest zur Eröffnung der Militärmesse ITEC. Im Mittelpunkt der Schau: Simulationssoftware zur Vorbereitung auf den Ernstfall

Tilman Baur

Unter dem Motto »Heute aufrüsten – morgen Krieg führen?« hat am Dienstag morgen in Stuttgart eine dreitägige Protestaktion gegen die Militärmesse ITEC begonnen. Zum Protest hatten antimilitaristische Bündnisse, Friedensinitiativen, die Partei Die Linke und die evangelische Landeskirche aufgerufen. Neben einer Dauermahnwache auf dem Messegelände sind bis zum Donnerstag weitere Kundgebungen in der Innenstadt geplant.

ITEC steht für International Forum for the Military Simulation, Training and Education Community. Die nichtöffentliche Militär- und Wehrtechnikschau findet seit 1989 an jährlich wechselnden Standorten in Europa statt. Im Mittelpunkt stehen Simulationstechnologie und Software. Sie sollen es dem Militär ermöglichen, reale Situationen zu üben, um im Ernstfall »besser« zu sein.

»Die Software macht Kriege und militärische Ausbildung preiswerter«, sagte Thomas Haschke, Sprecher der Stuttgarter Ortsgruppe der Deutschen Friedensgesellschaft – Vereinigt...

Artikel-Länge: 3955 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen

Bitte einloggen

Abo abschließen

  • Gedruckt

    Printabo

    Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

    39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €
  • Online

    Onlineabo

    24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

    18,60 Euro/Monat Soli: 23,60 €, ermäßigt: 11,60 €
  • Verschenken

    Geschenkabo

    Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

    39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €

Kurzzeitabo abschließen

Zur aktuellen Ausgabe