14.05.2018 / Politisches Buch / Seite 15

Der Ein-Mann-Geheimdienst

Jörn Happel hat den Lebensweg des deutschen Diplomaten Gustav Hilger erforscht

Am 5. Mai 1941 fand in der deutschen Botschaft in Moskau eine Unterredung zwischen Botschafter von der Schulenburg und dem sowjetischen Diplomaten Wladimir Dekanosow statt, an der auch Botschaftsrat Gustav Hilger teilnahm. Die beiden Deutschen wiesen hier und in zwei nachfolgenden Gesprächen in einer so unmissverständlichen Weise auf den bevorstehenden deutschen Angriff hin, dass dies einem »Geheimnisverrat« gleichkam, wie Jörn Happel in seiner Biographie Hilgers schreibt. Sie empfahlen der sowjetischen Führung einen spektakulären Schritt, etwa einen Brief Stalins an Hitler, um das Verhängnis noch aufzuhalten. Zwölf Jahre später belieferte Hilger die CIA, der er dabei half, Ansätze für eine Annäherung an die UdSSR im Bonner Auswärtigen Amt ausfindig zu machen. Er lag nun, so Happel, ganz auf »der amerikanischen Linie, die die Koexistenzpolitik als ›Trojanisches Pferd‹ bezeichnete, um die Wachsamkeit des Westens zu schwächen«. Dennoch misstraute ihm die CI...

Artikel-Länge: 3369 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen

Bitte einloggen

Abo abschließen

  • Online

    Onlineabo

    24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

    18,60 Euro/Monat Soli: 23,60 €, ermäßigt: 11,60 €
  • Gedruckt

    Printabo

    Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

    39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €
  • Verschenken

    Geschenkabo

    Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

    39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €

Kurzzeitabo abschließen

Zur aktuellen Ausgabe