Gegründet 1947 Montag, 20. Januar 2020, Nr. 16
Die junge Welt wird von 2218 GenossInnen herausgegeben
20.11.2002 / Feuilleton / Seite 13

»Komplett entsorgt«

Mit Ulrike Meinhofs Gehirn soll die gesamte 68er-Bewegung irre gemacht werden. Ein Gespräch mit Ilse Schwipper

Christof Meueler

* Vorletzte Woche wurde bekannt, daß das Gehirn von Ulrike Meinhof in der Magdeburger Uniklinik untersucht werden sollte, was aufgrund der Klage ihrer Tochter Regine Röhl nicht durchsetzbar war. Mittlerweile wurde bekannt, daß auch die Gehirne der Stammheimer Toten nicht beerdigt, sondern untersucht wurden. Deren Verbleib ist hingegen unklar. Ilse Schwipper war Gefangene des militanten Widerstands und saß unter dem Verdacht, an der Erschießung von Ulrich Schmücker 1974 beteiligt gewesen zu sein, fast acht Jahre in Untersuchungshaft, davon ein Jahr unter Bedingungen der Isolation. Ihr Verfahren wurde 1991 eingestellt.

F: Wie überrascht waren Sie zu erfahren, daß Ulrike Meinhofs Gehirn niemals beerdigt wurde, sondern ohne jede Genehmigung oder Kenntnis ihrer Angehörigen mittlerweile in der Magdeburger Uniklinik angekommen ist, wo an ihm herumgeforscht werden sollte?

Damit hätte ich nicht gerechnet. Zumal die Berichterstattung darauf schließen ließ, ...



Artikel-Länge: 7376 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen
Bitte einloggen
Hilfe bei Einlog-Problemen

Abo abschließen

Gedruckt

Printabo

Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

41,80 Euro/Monat Soli: 52,80 €, ermäßigt: 29,80 €

Online

Onlineabo

24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

19,80 Euro/Monat Soli: 25,80 €, ermäßigt: 12,80 €

Verschenken

Geschenkabo

Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

41,80 Euro/Monat Soli: 52,80 €, ermäßigt: 29,80 €