08.05.2018 / Betrieb & Gewerkschaft / Seite 15

Wenn der Chef nicht unterschreibt

Am Sonntag traten Mitarbeiter des Wombat’s Hostel Berlin in den Ausstand

Stefan Thiel

Den Beschäftigen des Berliner Wombat’s Hostel ist der Geduldsfaden gerissen. Sie wollen sich von der Geschäftsführung nicht länger hinhalten lassen. Deshalb hatte die Gewerkschaft Nahrung, Genuss, Gaststätten (NGG) die Mitarbeiter des Hostels in der Alten Schönhauser Straße im Bezirk Mitte am Sonntag zum Warnstreik aufgerufen.

Nach Angaben des zuständigen Gewerkschaftssekretärs Sebastian Riesner beteiligten sich rund 20 Beschäftigte an dem Ausstand. Wie Riesner am Montag gegenüber jW erläuterte, sollten die Mitarbeiter des Hostels eigentlich bereits ab dem 1. April nach Tarif bezahlt werden. Da die Geschäftsführung – im Gegensatz zur NGG – den ausgehandelten Tarifvertrag bis heute aber nicht unterschrieben habe, sei man nun erneut aktiv geworden.

Im Prinzip schien schon alles geklärt. Nachdem die Beschäftigten im vergangenen Dezember an zwei Tagen die Arbeit niedergelegt hatten, wurde i...

Artikel-Länge: 2789 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen

Bitte einloggen

Abo abschließen

  • Online

    Onlineabo

    24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

    18,60 Euro/Monat Soli: 23,60 €, ermäßigt: 11,60 €
  • Gedruckt

    Printabo

    Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

    39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €
  • Verschenken

    Geschenkabo

    Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

    39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €

Kurzzeitabo abschließen

Zur aktuellen Ausgabe