04.05.2018 / Feminismus / Seite 15

»Die Eltern leben in Agonie«

Tunesien: Jugendliche flüchten vor Perspektivlosigkeit. Ein Gespräch mit Sarra Abidi

Gitta Düperthal

Im Wettbewerb des Internationalen Frauenfilmfestivals in Köln haben Sie Ihr Spielfilmdebüt »Benzine« über die Folgen der Flucht eines jungen Tunesiers nach Europa für seine Familie gezeigt. Der Auswanderer selbst ist aber nicht zu sehen. Warum haben Sie sich für diese Form entschieden, die Geschichte zu erzählen?

Ich schildere sein Leben aus der Perspektive der zurückgebliebenen Familie. Ahmed ist kein Einzelfall. Insgesamt werden seit 2015 mehr als 1.500 Jugendliche in Tunesien vermisst. Ahmeds Eltern sind in großer Sorge; wissen nicht, wo ihr Sohn ist. Wie viele andere junge Männer hat er ihnen sein Vorhaben verheimlicht. Mutter und Vater leben in Agonie und Ungewissheit, versuchen über Anwälte, etwas über seinen Verbleib in Erfahrung zu bringen.

Der reiche globale Norden hat sich erfolgreich vom armen Süden abgekoppelt. Seit in Tunesien jeder ein Visum braucht, um nach Europa zu gelangen, bleibt Jugendlichen nur der illegale Weg über das Mittelmeer, um...

Artikel-Länge: 4283 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen

Bitte einloggen

Abo abschließen

  • Online

    Onlineabo

    24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

    18,60 Euro/Monat Soli: 23,60 €, ermäßigt: 11,60 €
  • Gedruckt

    Printabo

    Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

    39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €
  • Verschenken

    Geschenkabo

    Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

    39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €

Kurzzeitabo abschließen

Zur aktuellen Ausgabe