04.05.2018 / Kapital & Arbeit / Seite 9

Gewerkschaftsarbeit behindert

VW-Konzern streicht Milliardengewinne ein und wehrt sich gegen Einfluss von Beschäftigten

Stephan Krull

Bei der Aktionärsversammlung von Volkswagen am Donnerstag in Berlin war beste Laune angesagt – 11,6 Milliarden Euro Gewinn nach Steuern, 84 Milliarden Euro Gewinnrücklagen, eine Kapitalrendite von über zwölf Prozent, 50 Millionen Euro für die Vorstandsmitglieder und Dividenden von vier Milliarden Euro für die Eigentümer.

Die andere Seite der Medaille sind rasant steigende Arbeitshetze, Personalabbau und schier endlose Mehrarbeit. Zu den Methoden des deutschen sozialpartnerschaftlichen Musterbetriebes gehört die ungleiche Bezahlung von Menschen, die die gleiche Arbeit verrichten, sortiert nach verschiedenen Tarifverträgen nicht nur zwischen Niedersachsen und Sachsen, sondern auch innerhalb eines Werkes durch Spaltung der Belegschaften.

Zu diesen Methoden gehört auch die Missachtung der Menschen- und Gewerkschaftsrechte, wie sie in den Konventionen der Internationalen Arbeitsorganisation festgelegt sind. In Chattanooga/USA verweigert das Unternehmen in Koop...

Artikel-Länge: 3709 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen

Bitte einloggen

Abo abschließen

  • Gedruckt

    Printabo

    Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

    39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €
  • Online

    Onlineabo

    24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

    18,60 Euro/Monat Soli: 23,60 €, ermäßigt: 11,60 €
  • Verschenken

    Geschenkabo

    Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

    39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €

Kurzzeitabo abschließen

Zur aktuellen Ausgabe