02.05.2018 / Feuilleton / Seite 14

Rotlicht: Antikommunismus

Daniel Bratanovic

Wenn an diesem Wochenende gefühlt die ganze Republik den 200. Geburtstag eines Mannes begehen wird, der von ihr nur die niedrigste Meinung gehabt hätte und der wie kein anderer mit dem Begriff des Kommunismus in Verbindung steht, dann wäre angebracht, an die Ursprünge dieser Republik zu erinnern. Denn die BRD, das war der Frontstaat, gegründet im Geiste des Antikommunismus, dessen Funktionieren von den alten Nazis in den Staatsapparaten gewährleistet wurde – der vorgeschobene, im Innern formierte Außenposten gegen jene Gesellschaften, die sich auf diesen Karl Marx beriefen, der jetzt von den einstweiligen Siegern so unbehelligt zu Tode gefeiert werden darf. Der Antikommunismus war mithin, und ist es noch immer (siehe Springers Pressköter, siehe den nicht nachlassenden Hass auf die DDR), das negative Erkennungszeichen dieses Staates.

Im Grunde ließe sich die gesamte Geschichte des 20. Jahrhunderts mühelos unter dem Gesichtspunkt des Antikommunismus schreib...

Artikel-Länge: 3936 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen

Bitte einloggen

Abo abschließen

  • Online

    Onlineabo

    24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

    18,60 Euro/Monat Soli: 23,60 €, ermäßigt: 11,60 €
  • Gedruckt

    Printabo

    Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

    39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €
  • Verschenken

    Geschenkabo

    Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

    39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €

Kurzzeitabo abschließen

Zur aktuellen Ausgabe