30.04.2018 / Thema / Seite 12

Die unzufriedene Klasse

Etliche Lohnabhängige dieses Landes sind prekär beschäftigt und permanentem Druck ausgesetzt. Die »Entproletarisierung« der Sozialdemokratie hat ein Vakuum entstehen lassen, das rechte Kräfte ausfüllen

Klaus Dörre

Von Klassen war in der Öffentlichkeit wie auch in den Sozialwissenschaften lange Zeit keine Rede. Das ändert sich allmählich. Überall in Europa und den USA wird plötzlich über das Verhältnis von Klassen- und Identitätspolitik debattiert. Aufgeschreckt von der überdurchschnittlichen Resonanz rechtspopulistischer Parteien und Bewegungen bei vorwiegend männlichen Produktionsarbeitern und Gewerkschaftsmitgliedern stellt sich die Frage, weshalb die politische Linke diese sozialen Großgruppen nicht oder nicht mehr erreicht.

Klassen sind keine homogenen Kollektivsubjekte. Sie handeln nicht. Es handeln Individuen, Akteure, Organisationen und Repräsentationen von Klassen innerhalb spezifischer Klassenverhältnisse. Klassenhandeln zielt grundsätzlich auf eine Verbesserung individueller oder kollektiver Positionen im sozialen Raum und verfügt über ein weites Spektrum von Handlungsstrategien, die auch antagonistische Kooperation mit der Kapitalseite oder die Verteidig...

Artikel-Länge: 24505 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen

Bitte einloggen

Abo abschließen

  • Gedruckt

    Printabo

    Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

    39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €
  • Online

    Onlineabo

    24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

    18,60 Euro/Monat Soli: 23,60 €, ermäßigt: 11,60 €
  • Verschenken

    Geschenkabo

    Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

    39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €

Kurzzeitabo abschließen

Zur aktuellen Ausgabe