27.04.2018 / Ausland / Seite 6

Durchbruch oder nur Aufbruch?

Am heutigen Freitag treffen sich die Staatschefs Nord- und Südkoreas im Grenzort Panmunjom zu einem Gipfel

Rainer Werning

Wenn das Zusammentreffen von Südkoreas Präsident Moon Jae In und Nordkoreas Regierungschef Kim Jong Un annähernd so verläuft wie das erste Gipfeltreffen 2000, wäre das angesichts des in den vergangenen Jahren angespannten innerkoreanischen Verhältnisses eine kleine Sensation. Der 13. Juni 2000 war ein geschichtsträchtiger Tag, an dem die nordkoreanische Führung als Gastgeber des ersten innerkoreanischen Treffens fungierte. Die damaligen Staatschefs, Südkoreas Kim Dae-Jung und Nordkoreas Kim Jong-Il, schüttelten sich medienwirksam die Hände, wenngleich sich beide Staaten eigentlich noch im Kriegszustand befanden. Zwei Tage später vereinbarten beide die »Nord-Süd-Deklaration«. Über Familienzusammenführungen hinaus sah diese Vereinbarung eine enge und regelmäßige Kooperation in den Bereichen Kultur, Handel und Wirtschaft vor.

Selbst ein Touristenprogramm – nur von Süd nach Nord – beinhaltete die Deklaration. Sichtbares Zeichen eines in Pjöngjang und Seoul gl...

Artikel-Länge: 4263 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen

Bitte einloggen

Abo abschließen

  • Online

    Onlineabo

    24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

    18,60 Euro/Monat Soli: 23,60 €, ermäßigt: 11,60 €
  • Gedruckt

    Printabo

    Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

    39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €
  • Verschenken

    Geschenkabo

    Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

    39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €

Kurzzeitabo abschließen

Zur aktuellen Ausgabe