Gegründet 1947 Sa. / So., 20. / 21. April 2019, Nr. 93
Die junge Welt wird von 2181 GenossInnen herausgegeben
25.04.2018 / Inland / Seite 2

Psychiatriegesetz abgemildert

Bayerns Regierung will nach Kritik auf geplante Datensammlung verzichten

Die Landesregierung in München hat Korrekturen am geplanten bayerischen Psychia­triegesetz angekündigt. Sozialministerin Kerstin Schreyer (CSU) erklärte am Dienstag nach einer Kabinettssitzung in München, dass auf die sogenannte Unterbringungsdatei »vollständig verzichtet« werde. Darin sollten ursprünglich Daten von Menschen gespeichert werden, die per Gerichtsentscheid in die Psychiatrie eingewiesen wurden (siehe jW vom 18.4.). Dies war von Fachleuten und Patientenorganisationen scharf kritisiert worden.

Mit dem Entwurf für das »Psychisch-Kranken-Hilfegesetz«, der vergangene Woche in erster Lesung im Landtag behandelt worden ist, will die Regierung von Ministerpräsident Markus Söder nach eigenen Angaben die Versorgung ...

Artikel-Länge: 2277 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen
Bitte einloggen
Hilfe bei Einlog-Problemen

Abo abschließen

Gedruckt

Printabo

Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €

Online

Onlineabo

24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

18,60 Euro/Monat Soli: 23,60 €, ermäßigt: 11,60 €

Verschenken

Geschenkabo

Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €