Der Schwarze Kanal
Gegründet 1947 Montag, 16. September 2019, Nr. 215
Die junge Welt wird von 2208 GenossInnen herausgegeben
21.04.2018 / Feuilleton / Seite 11

Eine Frage der Schublade

Kenneth Goldsmiths steile Thesen zur Literatur im Zeitalter der Digitalisierung

Florian Neuner

Sind die allgegenwärtige Digitalisierung und das World Wide Web eine Herausforderung für die Literatur? Zweifellos. Merkt man das der zeitgenössischen Literatur auch an? Eher nicht. Zwar werden Bücher und Literaturveranstaltungen heute im Netz genauso beworben wie Olivenöl oder Boxkämpfe. Allein, die Werke, um die es geht – in der Regel Romane und Gedichte – sind in den meisten Fällen ästhetisch von gestern und leihen sich allenfalls ein paar Metaphern aus der Welt der neuesten Kommunikationstechnologien. Gewiss, die Debatten über Lyrik haben sich mit dem Niedergang der Feuilletons zunehmend in Internetforen verlagert, und viele Autoren machen auf ihren Homepages nicht nur Reklame für ihre Produkte. Das Netz ist aber oft bloß der Plan B, wenn etwas nicht (gleich) gedruckt werden kann, und viele Literaturseiten sehen so aus, als wollten sie sich am liebsten gleich zwischen zwei Buchdeckeln materialisieren. Netzpublikationen, die wirklich mit den interaktiv...

Artikel-Länge: 5043 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen
Bitte einloggen
Hilfe bei Einlog-Problemen

Abo abschließen

Gedruckt

Printabo

Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

41,80 Euro/Monat Soli: 52,80 €, ermäßigt: 29,80 €

Online

Onlineabo

24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

19,80 Euro/Monat Soli: 25,80 €, ermäßigt: 12,80 €

Verschenken

Geschenkabo

Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

41,80 Euro/Monat Soli: 52,80 €, ermäßigt: 29,80 €