21.04.2018 / Schwerpunkt / Seite 3

Privatsphäre ade

Am Freitag stand in Bielefeld mit den »Big Brother Awards« die Verteilung von Negativpreisen an Datenkraken an

Markus Bernhardt

Wieder einmal sollte bei der Verleihung der »Big Brother Awards« am Freitag abend (nach jW-Redaktionsschluss) in Bielefeld deutlich werden, wie weit die hiesige Gesellschaft auf dem Weg zur Schaffung des »gläsernen Bürgers« ist. Bei den Negativpreisen handelt es sich um ein internationales Projekt. In mittlerweile 19 Ländern wird mit ähnlichen Veranstaltungen auf gefährliche Machenschaften für Menschen und Demokratie hingewiesen. Der Name des Preises ist George Orwells Dystopie »1984« entnommen. In dem Roman hatte der englische Schriftsteller 1949 das Leben in einem fiktiven Überwachungsstaat geschildert.

In der Kategorie »Arbeitswelt« wurde der diesjährige Preis der Firma »Soma Analytics UG« aus München zuerkannt. Grund sind ihre Bemühungen, die Gesundheits-App »Kelaa« und das »Kelaa Dashboard« bei Personalabteilungen von Firmen unterzubringen. Anhand verschiedener Parameter, wie etwa der Aufgeregtheit der Stimme beim Telefonieren, soll mit der App der m...

Artikel-Länge: 6030 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen

Bitte einloggen

Abo abschließen

  • Online

    Onlineabo

    24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

    18,60 Euro/Monat Soli: 23,60 €, ermäßigt: 11,60 €
  • Gedruckt

    Printabo

    Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

    39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €
  • Verschenken

    Geschenkabo

    Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

    39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €

Kurzzeitabo abschließen

Zur aktuellen Ausgabe