75 Ausgaben junge Welt für 75 €
Gegründet 1947 Mittwoch, 1. Dezember 2021, Nr. 280
Die junge Welt wird von 2593 GenossInnen herausgegeben
75 Ausgaben junge Welt für 75 € 75 Ausgaben junge Welt für 75 €
75 Ausgaben junge Welt für 75 €
14.11.2002 / Feuilleton / Seite 14

Heißer Tod

Im Kino: »Der Mann ohne Vergangenheit«

Thomas Herget

Finnland hat das höchste Bruttosozialprodukt Europas, Saunagänge ersetzen Aufsichtsratssitzungen, auf den Bäumen wachsen Nokia-Handys, und jeder Einwohner verfügt statistisch gesehen über mindestens einen See. Etwas ist faul an den Legenden vom Paradies im hohen Norden – warum sonst sollte sich ein so stoischer Regisseur wie Aki Kaurismäki immer wieder die Mühe machen, Geschichten über gesellschaftliche Verlierer zu erzählen? Nach seinen schwarzweißen und fast stummen Filmen der letzten Jahre hat Finnlands heiliger Trinker mit »Der Mann ohne Vergangenheit« zu Sprache und Technicolor zurückgefunden.

M (Markku Peltola), ein Schweißer aus der Provinz, sucht das Glück in Helsinki und wird mit Baseballschlägern verprügelt. Als quasi Untoter beginnt er ohne Erinnerung in einer unwirtlichen Ecke des Hafens bei Null. Der doppelbödige Witz dieser Ausgangssituation liegt darin, daß die Wiederauferstehung einerseits wohl als wundersam zweite Chance verstanden werden muß, andererseits sensibilisiert der Blick aus dem Jenseits die Zuschauer für die Schattenseiten des Wirtschaftswunders: Für die kleinen Leute, die nicht mehr haben und nicht mehr können und nun darüber grübeln, wie sie auf diesem ihnen zunehmend feindlich gesinnten globalisierten Planeten noch zurechtkommen sollen.

Im Stil Chaplins komponiert Kaurismäki mittels kleiner Helden und ihrer kaum größeren Gesten eine Symphonie aus Tragikomödie, Milieustudie und E...



Finnland hat das höchste Bruttosozialprodukt Europas, Saunagänge ersetzen Aufsichtsratssitzungen, auf den Bäumen wachsen Nokia-Handys, und jeder Einwohner verfügt statistisch gesehen über mindestens einen See. Etwas ist faul an den Legenden vom Paradies im hohen Norden – warum sonst sollte sich ein so stoischer Regisseur wie Aki Kaurismäki immer wieder die Mühe machen, Geschichten über gesellschaftliche Verlierer zu erzählen? Nach seinen schwarzweißen und fast stummen Filmen der letzten Jahre hat Finnlands heiliger Trinker mit »Der Mann ohne Vergangenheit« zu Sprache und Technicolor zurückgefunden.

Artikel-Länge: 2578 Zeichen

Dieser Beitrag ist gesperrt und nur für Onlineabonnenten lesbar. Die Tageszeitung junge Welt finanziert sich vor allem aus den Aboeinnahmen. Mit einem Onlineabo tragen Sie dazu bei, das Erscheinen der jungen Welt und ihre Unabhängigkeit zu sichern.

Für Unentschlossene gibt es die Tageszeitung junge Welt auch am Kiosk, für 1,90 € wochentags und 2,30 € am Wochenende. Alle belieferten Verkaufsstellen in Ihrer Nähe finden Sie hier.

Vollen Zugriff auf alle Artikel bietet das Onlineabo. Jetzt bestellen unter www.jungewelt.de/abo.

Unverzichtbar! Jetzt junge Welt stärken.

Bitte einloggen
Hilfe bei Einlog-Problemen

Abo abschließen

Gedruckt

Printabo

Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

45,90 Euro/Monat Soli: 57,90 €, ermäßigt: 31,90 €

Online

Onlineabo

24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

21,90 Euro/Monat Soli: 29,90 €, ermäßigt: 14,90 €

Verschenken

Geschenkabo

Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

45,90 Euro/Monat Soli: 57,90 €, ermäßigt: 31,90 €