18.04.2018 / Inland / Seite 4

Beschränktes Recht auf Wohnen

Hanau: Aus Türkei geflüchtetem Autor wurde endlich Bezug einer eigenen Unterkunft bewilligt

Gitta Düperthal

Es ist nicht leicht, in Deutschland anzukommen: Erst Ende vergangener Woche haben Freunde und Unterstützer für Aziz Tunc eine Wohnung gefunden. Dabei war der kurdische Schriftsteller und Journalist bereits im Juni 2016 nach Deutschland geflüchtet (jW berichtete). Der Asylantrag des als Oppositioneller verfolgten Autors wurde erst im Oktober 2017 bewilligt. Fast zwei Jahre lang musste er sich in der ehemaligen US-Kaserne im hessischen Hanau ein kleines, muffiges Zimmer mit einem ihm fremden jungen Mann teilen. Doch fast so lange, wie er in der BRD ist, wurde er auch immer wieder von Universitäten, Verbänden und Vereinen zu Vorträgen eingeladen. Auch jetzt ist er wieder auf Lesereise mit seinem neuen Buch »Töte du mich« über das Massaker von Rechten und Vertretern der Staatsmacht 1978 an Aleviten in Maras im Südosten der Türkei. Am Donnerstag wird er in Berlin auch über die aktuelle Situation in der Türkei sprechen.

Auf seinen zahlreichen Veranstaltungen fa...

Artikel-Länge: 3882 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen

Bitte einloggen

Abo abschließen

  • Gedruckt

    Printabo

    Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

    39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €
  • Online

    Onlineabo

    24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

    18,60 Euro/Monat Soli: 23,60 €, ermäßigt: 11,60 €
  • Verschenken

    Geschenkabo

    Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

    39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €

Kurzzeitabo abschließen

Zur aktuellen Ausgabe