Jetzt drei Wochen gratis lesen.
Gegründet 1947 Sa. / So., 25. / 26. Juni 2022, Nr. 145
Die junge Welt wird von 2640 GenossInnen herausgegeben
Jetzt drei Wochen gratis lesen. Jetzt drei Wochen gratis lesen.
Jetzt drei Wochen gratis lesen.
14.11.2002 / Inland / Seite 5

Finanziers der Apartheid

Opfer klagen. Banken, DaimlerChrysler und Rheinmetall auf der Anklagebank

Thomas Klein

Die Zusammenarbeit deutscher Unternehmen und Banken mit dem ehemaligen Apartheidregime in Südafrika hat ein spätes juristisches Nachspiel. Zu Beginn der Woche reichte der renommierte US-amerikanische Anwalt Michael Hausfeld vor einem Gericht in den USA Schadensersatzklage ein. Daß zu Zeiten des Apartheidregimes internationale Großbanken und Firmen jahrelang ein von der UNO beschlossenes Embargo gegen Südafrika unterliefen, ist seit langem belegt. Damals Südafrika Kredite gewährt und Rüstungsgeschäfte mit dem Regime abgeschlossen zu haben bringt nun unter anderem die Deutsche Bank, die Dresdner Bank und die Commerzbank, sowie DaimlerChrysler und Rheinmetall in eine unangenehme Lage. Ihre Geschäfte werden nochmals aufgerollt. Die Konzerne sitzen auf der Anklagebank.

Die Südafrikanerin Catherine Mlangeni ist eine der Klägerinnen. Sie verlor ihren Sohn Bheki bei einem Briefbombenattentat 1991. Bheki Mlangeni war ein schwarzer Anwalt, der gegen die Todessch...

Artikel-Länge: 3562 Zeichen

Dieser Beitrag ist gesperrt und nur für Onlineabonnenten lesbar. Die Tageszeitung junge Welt finanziert sich vor allem aus den Aboeinnahmen. Mit einem Onlineabo tragen Sie dazu bei, das Erscheinen der jungen Welt und ihre Unabhängigkeit zu sichern.

Für Unentschlossene gibt es die Tageszeitung junge Welt auch am Kiosk, für 1,90 € wochentags und 2,30 € am Wochenende. Alle belieferten Verkaufsstellen in Ihrer Nähe finden Sie hier.

Vollen Zugriff auf alle Artikel bietet das Onlineabo. Jetzt bestellen unter www.jungewelt.de/abo.

Unverzichtbar! Jetzt junge Welt stärken.

Bitte einloggen
Hilfe bei Einlog-Problemen

Abo abschließen

Gedruckt

Printabo

Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

45,90 Euro/Monat Soli: 57,90 €, ermäßigt: 31,90 €

Online

Onlineabo

24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

21,90 Euro/Monat Soli: 29,90 €, ermäßigt: 14,90 €

Verschenken

Geschenkabo

Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

45,90 Euro/Monat Soli: 57,90 €, ermäßigt: 31,90 €